Seite 1 von 1

Zuckerpuppe Amy, 2-3 Jahre

Verfasst: Mi Sep 06, 2017 10:48 am
von Sandra
Amy wurde in der Slowakei ein paar Zigeunern abgenommen, die sie an der Kette hielten und als Prügelknabe missbrauchten. zum Glück konnte sie dort rausgeholt werden und wurde nach Piestany gebracht. Luba hat mich gebeten, Amy bei mir aufzunehmen, da sie so furchtbare Angst vor Brustgeschirr und Leine hatte und generell ängstlich ist - was soll ich sagen, Luba kennt mich halt sehr gut :roll:

Also habe ich Amy zu uns geholt und war schwer überrascht, was ich mir da abgeholt habe. Amy war ängstlich, ja, aber mit Brusti und Leine hatte sie vom ersten Moment an überhaupt kein Problem. im Gegenteil, die Maus geht vorbildlich an der Leine, als hätte sie nie etwas anderes getan! die Ängstlichkeit war am Anfang frappierend, bei jeder Bewegung (von Berührung will ich gar nicht anfangen) ist sie zusammengezuckt und hat sich sichtlich gefürchtet, was auf sie zukommt. aber die junge Puppe hat sehr schnell begriffen, dass nicht alle Menschen doof sind und ist aufgetaut. und noch besser: sie hat das Gelernte auf die Allgemeinheit umgewälzt, sodass sie nicht nur bei uns zutraulich ist, sondern auch bei fremden Menschen nur mehr ganz kurz zum Auftauen braucht! eine Zaubermaus :)

Wir schätzen Amy auf 2-3 Jahre, wobei ich sie eher jünger einstufen würde. langsam ist sie richtig aufgetaut und lässt auch mal den Clown raushängen - dann erkennt man, wie viel Energie in der kleinen Maus steckt und sie kommt einem manchmal richtig welpig vor. sie spielt richtig gerne - mit anderen Hunden, Menschen, sich selbst :D und Spielzeug. Amy liebt andere Hunde, begegnet ihnen grundsätzlich freundlich und orientiert sich auch stark an unseren Hunden. Mindy lässt mal wieder die Mami raushängen, sie und Amy sind ein richtig eingespieltes Team. auch unsere Katzen findet Amy super, ist immer lieb zu ihnen, ich orte aber schon einen gewissen Jagdtrieb, das heißt, wenn Katzen davonlaufen würden, wäre sie bestimmt hinterher. aber das gibt's ja bei uns nicht :lol:

Auch auf Kinder haben wir Amy bereits getestet; sie ist grundsätzlich ok mit den kleinen Menschen, aber sie zeigt nur durch sehr subtiles Unterwerfen, wenn ihr etwas unangenehm ist oder Angst macht. Kinder sollten daher unbedingt schon gut gelernt haben, richtig mit Hunden umzugehen, damit Amy nicht ständig unter Stress steht, ohne dass es jemand merkt. ansonsten ist die Puppe ein ganz normaler, lustiger Junghund, der gerne Vollgas gibt, immer gut drauf ist und bis zum Umfallen kuscheln und gestreichelt werden mag.

An Amy's neues Zuhause stellen wir einige sehr wichtige Voraussetzungen: eine ruhige, ländliche Umgebung - fremde Menschen, laute Geräusche und Autos stressen die Maus noch sehr, was sie nie gänzlich ablegen wird. Leute mit einer gewissen Hundeerfahrung bzw. Gespür für Hunde, da Amy nur sehr subtil ihren Stress zeigt. gerne einen eigenen Garten (da fühlt sich die Maus am wohlsten und kann sich austoben) und ein vorhandenes Rudel, in das Amy sich problemlos integriert. und am ALLER WICHTIGSTEN: LIIIIIIIIIEBE :mrgreen: Amy kuschelt so unheimlich gerne, sie MUSS auf die Couch und am liebsten schläft sie im Bett! da machen wir keine Kompromisse :P

Amy ist natürlich kastriert, geimpft, gechippt und besitzt einen EU-Heimtierausweis. Sie ist stubenrein, kann eine angemessene Zeit brav alleine bleiben und ist abrufbar. Amy wird wie immer nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von € 270,- an ihr perfektes Zuhause vermittelt.

Leider gibt's derweil nur schlechte Handyfotos vom Püppi, bessere sind in Arbeit.

BEZÜGLICH NEUEM TIERSCHUTZGESETZ: falls die Frage auftaucht: JA, wir dürfen Amy vermitteln. die Übergangsfrist gilt für uns bzw. Amy bis 1.7.2018 - bis dahin werden sich ja hoffentlich die perfekten Menschen gemeldet haben :D

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Re: Zuckerpuppe Amy, 2-3 Jahre

Verfasst: Fr Sep 22, 2017 7:22 am
von Sandra
Amy hat ihr Lebensplatzerl gefunden... bei uns :shock:

wir haben einige nette Anfragen bekommen, aber nichts wirklich passendes. gestern kam eine wirklich supertolle Anfrage, aber schon vom Gefühl her wäre es einfach nicht genau das richtige für Amy gewesen. ich wollte die Leute aber trotzdem zum Kennenlernen einladen, um mich vielleicht vom Gegenteil überzeugen zu lassen. das schlechte Gefühl wurde aber immer stärker und nach einer ausführlichen Unterredung mit dem zweibeinigen Rudelführer haben wir gemeinsam festgestellt, dass der Grund für dieses Gefühl einfach ist, dass Amy ihren Platz bereits gefunden hat.

Die Knutschkugel hat sich vom ersten Tag an absolut perfekt in unser Rudel integriert. alle haben sich gegenseitig lieb, spielen und kuscheln miteinander und Amy fühlt sich unheimlich wohl. wir wissen, wenn wir Amy gehen lassen, reißen wir unser Rudel auseinander - auch wenn Amy erst zwei Monate da ist, macht sie es doch irgendwie komplett.

Und so haben wir ihn jetzt, den dritten Hund, den wir niiiiiie wollten :D